Immobiliäre Bereicherung durch Verkauf von Restitutionsansprüchen

Berlin. 13. Oktober 2019 (ADN). Wie die Bereicherung auf dem Territorium der ehemaligen DDR vonstatten ging, schildert die „Berliner Zeitung“ in ihrer Wochenenendausgabe anhand eines prominenten Beispiels. Es handelt sich dabei um die Immobilie „Chausseestraße 131, in der einst der Liedermacher  Wolf Biermann wohnte und sein Quartier für unzählige Dissidententreffs nutzte. Die heutigen Eigentümer sind Schwaben, die es zum Geschäftsmodell gemacht hatten, für lukrative Grundstücke und Häuser Ansprüche auf Restitution anzumelden, sich dann  die Immobilien letztlich anzueignen und damit zu handeln. ++ (re/mgn/13.10.19 – 289)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

Biermann-Auftritt im Ex-Stasi-Gefängnis

Berlin, 7. Juli 2019 (ADN). Viele unbekannte ehemalige DDR-Bürger saßen im Untersuchungsgefängnis der Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen, während ich dort nicht einsitzen musste. Das bekannte der prominente Liedermacher, Publizist und DDR-Dissident Wolf Biermann bei einem Auftritt am Sonntag bei einem Tag der Offenen Tür in der Gedenkstätte der ehemaligen Haftanstalt. Dass er davon verschont blieb, sei auf seinen hohen Bekanntheitsgrad zurückzuführen gewesen.++ (dd/mgn/07.07.19 – 191)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46)