Eigentumsfrage entscheidet über Zukunft

Berlin, 16. November 2018 (ADN). Es gibt Politökonomen, die meinen, dass sich die Zukunft an der Eigentumsfrage entscheidet. Dieses Rätsel zu lösen, will die Berliner Germanistin Karin Rohnstock in einer Veranstaltungsserie unter dem Titel „Erzählsalon“ versuchen. Dazu lädt sie insbesondere Kenner der DDR-Wirtschaft ein. Bewährte wissenschaftliche Unterstützung leistet der Wirtschaftshistoriker Jörg Roesler.

Anhand der ostdeutschen Ökonomie in der Zeit zwischen den späten 60er Jahren und Mitte der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts werden mehrere Branchen unter die Lupe genommen. Dazu zählt die Musikinstrumentenproduktion, die bis 1972 von auffällig vielen  privaten Firmen geprägt war und teilweise den Weltmarkt bestimmten. Weiterhin geht es um die Textilindustrie, die Holzspielzeugbranche und die Konsumgenossenschaften. ++ 300)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

Werbeanzeigen

Zinn-Bergbau kehrt ins Westerzgebirge zurück

Schwarzenberg, 5. Dezember 2016 (ADN). Mit dem am Montag gegonnenen Freimachen eines Baufeldes im Schwarzenberger Ortsteil Pöhla kehrt der Bergbau zur Gewinnung von Zinn und Wolfram ins Westerzgebirge zurück. Im Frühjahr nächsten Jahres soll ein Förderturm errichtet werden. Nach den Worten von Andreas Reissner, Vorstand der Saxony Minerals and Exploration (SME), gegenüber der Regionalzeitung „Freie Presse“ wird im Jahr 2019 der kommerzielle Abbau beginnen. Zunächst gehe es um Wolfram, später um Zinn. Nach den Erzen dieser Metalle wurde zuletzt in der DDR gegraben. Zwischen 1984 und 1988 waren durch das ehemalige Wismut-Unternehmen 8.074 Tonnen Wolfram und 4.136 Tonnen Zinnerz gefördert worden.

Das spröde, weiß glänzende Schwermetall Wolfram findet unterem anderen Anwendung in der Stahlindistrie und beim Strahlenschutz. Sein auf dem Weltmarkt stark schwankender Preis betrug vor einem Jahr 19.000 US-Dollar für zehn Kilogramm. Der Zinnpreis stieg allein innerhalb dieses Jahres von 14.000 auf 21.000 US-Dollar pro Tonne. Zinn ist ein begehrter Rohstoff in der Elektronikindustrie.

Sachsen gilt als eine der am besten geologisch und bergmännisch erkundeten Regionen weltweit. Insgesamt sind 340 Lagerstätten für diverse Rohstoffe nachgewiesen. Zu den eher seltenen gehören neben Wolfram und Zinn auch Molybdän und Silber. Derzeit entfällt global der größte Teil der Zinnproduktion auf China. Es folgen in weitem Abstand Indonesien und Peru. ++ (wi/mgn/05.12.16 – 332)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46