Medienpreis M100 an Roberto Saviano

Potsdam, 15. September 2016 (ADN). Der am Donnerstag in Potsdam vergebene Medienpreis M100 ging an den italienischen Journalisten und Schriftsteller Roberto Saviano. Der Autor, der die Machenschaften der Mafia umfassend aufgedeckt hat, muss in der Anonymität und unter Personenschutz leben. Sein Leben ist aufgrund seiner Enthüllungen bedroht, weil er die illegalen Geschäfte der Mafiosi erheblich stört.

Im Vordergrund der Laudatoren-Reden stand der Umgang mit der Pressefreiheit in Italien und der Türkei. Miss-Stände im bundesdeutschen Mediensektor blieben weitgehend unerwähnt.

Der M100-Medienpreis wird alljährlich vergeben. Zu den Preisträgern zählten bislang der Musiker Bob Geldorf, Vilali Klitschko, Kurt Westergaard und die Satirezeitschrift Charlie Hebdo. ++ (me/mgn/15.09.16 – 251)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

Werbeanzeigen

EU verschacherte mit faustischem Pakt ihre Seele

Köln, 16. April 2016 (ADN). „Die Aufregung um Jan Böhmermann hat in Deutschland Züge einer Massenhysterie angenommen. Der Aufreger sind dabei nicht die 25 Zeilen eines profilsüchtigen Moderators, der die gelungene Extra-3-Parodie auf Erdogan toppen wollte.“ so kommentierte am Sonnabend Reinhard Baumgarten im Sender Deutschlandradio Kultur das Thema der vergangenen Woche. Der Aufreger schlechthin sei, dass sich der türkische Präsident beleidigt fühlt. Deutschland drehe sich um Jan Böhmermann, wegen dem die Türkei nicht mehr als 100.000 schutzbedürftigen Menschen den Grenzübertritt verweigert. Nicht Jan Böhmermann, sondern Ankara habe seinen ausdrücklichen Segen dafür erteilt, syrische Flüchtlinge auf syrischem Gebiet zu versorgen und sie nicht in die Türkei zu lassen. Die Menschen darben mit dem Segen Brüssels in Nordsyrien zwischen Hammer und Amboss. Sie müssen mit Drangsal und Tod klarkommen.

Die EU hat im Umgang mit Flüchtlingen bislang weitgehend versagt, so der Kommentator. „Das EU-Türkei-Abkommen vom 18. März ist ein faustischer Pakt, weil die EU ihre Seele verschachert hat.“ Schleusenwärter Erdogan sei in diesem Fall nur eine Projektionsfläche für das klägliche Versagen der EU-Staatengemeinschaft. ++ (ap/mgn/16.04.16 – 106)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46