Zahl deutscher Organspender auf historischem Tief

Halle an der Saale, 12. Februar 2018 (ADN). Die Zahl der Organspender in Deutschland hat ein historisches Tief erreicht. Das stellt die „Mitteldeutsche Zeitung“ (MZ) am Montag in einem Schwerpunktbeitrag fest. Transplantationsmediziner versetze dieser Zustand in Wut. Im verganenen Jahr habe es nur 797 Organspender gegeben. „Damit ist Deutschland zum ersten Mal unter die magische Grenze von zehn Spendern pro eine Million Einwohner gerutscht. Es waren genau 9,7. In Spanien lag die Zahl bei 46. In Frankreich, Italien oder Österreich waren es weit über 20,“ bezifferte Prof. Paolo Fornaro, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie und Mitglied der Ständigen Kmmsission Organtransplantation der Bundesärztekammer, in einem Interview mit der in Halle an der Saale herausgegebenen Zeitung die desaströse Situation. Es fehle der Mut und der Wille zu längst überfälligen Reformen. Es müsse eine sachliche Diskussion über die sogenannte Herztod-Diagnostik bei der Organspende geführt werden. Das deutsche Transplantationsgesetz verbiete die Organentnahme bei herztoten Spendern. Hierzulande müssten zwei Ärzte unabhängig voneinander den Hirntod feststellen. In Österreich, Spanien, der Schweiz, den Niederlanden und in anderen Ländern sei eine Organentnahme möglich, wenn das EKG zehn Minuten lang eine Nullinie zeigt. Es sei nicht zielführend, die Herztod-Diagnostik von Vorneherein abzulehnen. In Kanada hätten sich die Spenderzahlen nach ihrer Einführung verdoppelt.

Nach den Worten des Direktors des Nierentransplantationszentrums am Universitätsklinikum Halle befindet sich Deutschland bei der Transplantation eindeutig auf dem falschen Weg und entfernt sich immer weiter und irreparabel vom internationalen Standard. Die Trasplantation ist in einem Land der medizinisch unbegrenzten Möglichkeiten definitiv das Aschenputtel. Kranke Organe zu ersetzen, sei der Traum, das jahrhundertelang die Medizin begleitet hat. Dieser Traum sei in Erfüllung gegangen. Er werde überall geträumt, nur nicht in Deutschland. ++ (mz/mgn/12.02.18 – 043)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAT-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

Werbeanzeigen