Mediale Hatz auf Verleger

Berlin/Leipzig, 11. März 2020 (ADN). „Wie kann es eigentlich sein, dass ein Ossi mehr erreicht hat, als Hartz IV zu empfangen und viel Bier zu trinken.“ Diese zugespitzte Frage stellt der neue Verleger und Eigentümer der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich in einem am Mittwoch publizierten Video-Interview der MedienTage Mitteldeutschland (MTM). Sie schwinge in den vielen negativen Berichten mit, die über Ostdeutschland veröffentlicht wurden und werden. Er wundere sich, dass die Kritik an ihm wegen des Kaufs des Verlagshauses im vergangenen Jahr plötzlich immer lauter geworden ist. „Wir haben keine andere Chance, als den Laden erfolgreich zu machen.“ Die unbegründet konfrontative Haltung gleicht einer medialen Hatz auf die neuen Inhaber des Verlages. ++ (me/mgn/11.03.20 – 071)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-nr. 101 v. 10.10.46