Geschichtsstreit über Auschwitz-Befreiung

Warschau/Moskau, 27. Januar 2020  (ADN). Der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers (KZ) Auschwitz hat zu einem erbitterten Geschichtsstreit zwischen Polen und Russland geführt. Anlass der Kontroverse sind stark voneinander abweichende Auffassungen über die außen- und militärpolitischen Ereignisse und Vorgänge in der Endphase des Zweiten Weltkriegs.

Am 27. Januar 1945 waren sowjetische Truppen bis Auschwitz vorgerückt und hatten etwa 7.000 noch lebende KZ-Insassen aus der nazideutschen Gefangenschaft befreit. Die derzeitige polnische Führung wirft Josef Stalin und den Generälen der Roten Armee vor, den Vormarsch Richtung Westen bewusst verzögert oder sogar gestoppt zu haben. ++ (hi/mgn/27.01.20 – 027)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

US-Firmen kooperierten eng mit Nazi-Deutschland – IBM am Massenmord beteiligt

Berlin, 21. Januar 2018 (ADN). IBM, Hollywood und Coca-Cola gehörten zu den vielen US-amerikanischen Firmen, die mit Nazi-Deutschland eifrig Handel trieben und kooperierten. Darüber berichtet die Januar-Ausgabe der Monatszeitschrift „Geschichte“ in einem Schwerpunktbeitrag. So wurde für IBM nach den USA Deutschland zum wichtigsten Absatzmarkt. Lochkarten und das Kartensortiersystem von IBM wurden von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) dazu genutzt, um politische Gegner zu bekämpfen und gegen Andersdenkende vorzugehen. Gleiches galt für die Schutzstaffel (SS). „Was die deutschen Kunden mit der Technik anstellten, konnte der IBM-Zentrale in New York City kaum verborgen bleiben. Amerikanische Medien berichteten so gut wie täglich über die rassistisch und politisch motivierten Übergriffe in Deutschland“, schreibt die Monatszeitschrift. Dennoch habe IBM-Chef Thomas J. Watson Berlin 1937 besucht und habe sich von den Nationalsozialisten mit einem Orden auszeichnen lassen. Mehr als 2.000 von IBM vertriebene Maschinen sollten schließlich in Deutschland laufen. Zudem wuchsen die Absatzchancen noch dadurch, das Hitlerdeutschland durch Angliederungen und Eroberungen größer wurde. Österreich wurde übernommen, die Tschechoslowakei annektiert und Polen überfallen. Der Bedarf an Lochkarten stieg bei den deutschen Behörden auf eineinhalb Milliarden Lochkarten jährlich. Nach Kriegsbeginn 1939 setzten die Deutschen die IBM-Hollerithmaschinen bei der Selektion der Bevölkerung in den besetzten Gebieten ein. In dem Buch des amerikanischen Autors Edwin Black „IBM und der Holocaust“ heißt es: „IBM machte hauptsächlich durch ihre deutsche Tochtergesellschaft Hitlers Programm der Judenvernichtung zu einer technologischen Mission, die das Unternehmen mit erschreckendem Erfolg durchführte. IBM Deutschland leistete mit seinen eigenen Mitarbeitern und Geräten die unerlässliche technische Hilfestellung, die das Dritte Reich benötigte, um zu realisieren, was nie zuvor vollbracht worden war: die Automatisierung der Vernichtung menschlichen Lebens.“ In Warschau wurden mit der IBM-Technik 360.000 Juden binnen 48 Stunden erfasst. Dank der Hollerithmaschinen und Lochkarten von IBM bauten die Nationalsozialisten das Warschauer Getto auf und sperrten darin abertausende Juden ein. Direkt in Konzentrationslagern oder in deren Nähe standen solche Apparate. Sie wurden sogar dort von Technikern der IBM-Tochter gewartet. Im Dezember 1944 werden 20.000 Gefangene in Bergen-Belsen per Lochkarte registriert und 50 Todesfälle pro Tag verzeichnet.

Seit 1933 arbeitete IBM über seine Tochterfirma Deutsche Hollerith-Maschinen GmbH (Dehomag) mit den deutschen Nazis zusammen. Der Staat ordnete eine umfangreiche Volkszählung an und erfasste die Daten. Dehomag verarbeitete und speicherte sie auf Lochkarten. In Spalte 22, Zeile 3 der Lochkarten wurde damals festgehalten, ob ein Deutscher jüdischen Glaubens oder Ursprungs war. Diese gestanzte Registration bedeutete später das Todesurteil für tausende Menschen. „Bald schon lieferte IBM Millionen Lochkarten an Deutschland. Jede davon konnte nur einmal benutzt werden und musste dann nach einem Sortierungsdurchgang ersetzt werden. Ein lohnendes Geschäft.“ Mit den Lochkarten war das Unternehmen am industriellen Massenmord beteiligt, stellt Sybil Milton vom Holocaust Memorial Museum in Washington fest. ++ (hi/mgn/21.01.18 – 021)

http://www.adn46.wotdpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46