Entschädigung für Zwangsarbeit weiter mangelhaft

Berlin/Warschau/Oranienburg, 22. März 2020 (ADN). Drei Millionen Polen waren von den deutschen Nationalsozialisten zur Zwangsarbeit eingesetzt. Dazu sendete der Deutschlandfunk am Sonntagabend unter dem Titel „Späte Einsicht, wenig Geld“ eine Reportage aus Warschau. Der Kampf für Entschädigung sei nach dem Zweiten Weltkrieg lange und zäh gewesen.

Allein in Berlin hat es rund 3.000 Sammelunterkünfte und Barackenlager sowie umfunktionierte Schulen und Kinos gegeben. 44.000 solcher Zwangsarbeiterlager gab es im gesamten Deutschen Reich, davon 30.000 für Zivilisten. Stanislaw Zalewski, der als KZ-Häftling in diversen Fabriken für die Deutschen schuften musste, verlangt keine Entschädigung, sondern eine Leistung für seine Sklavenarbeit. ++ (kz/mgn/22.03.20- 081)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

Neues kubanisches Medikament gegen Corona-Virus bewährt sich in China

Havanna/Peking/Moskau, 20. März 2020 (ADN). Im Kampf gegen die vom Corona-Virus ausgelöste Lungenkrankheit COVID-19 hat sich ein neu entwickeltes kubanisches Medikament in China bewährt. Doch in westlichen Breitengraden nimmt man davon kaum Notiz. Darüber berichtet Maria Müller am Freitag im Nachrichtensender „Russia Today“ (RT) ausführlich. Chinas Präsident Xi Jinping habe sich jüngst bei seinem kubanischen Amtskollegen Miguel Mario Diaz-Canel für die Unterstützung des sozialistischen Inselstaates bei der Bekämpfung der Lungenkrankheit COVID-19 in China „durch Maßnahmen der Vorbeugung und Kontrolle“ bedankt. 

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hatte zuvor über das kubanische Medikament namens „Interferon Alfa 2B Humano Recombinante“ informiert. Sie zitierte Wen Lan, Direktorin des chinesisch-kubanischen Pharmaunternehmens Changchun-Heber Biotechnologie mit Sitz in der Provinz Jilin im Nordosten Chinas. Die nationale Gesundheitskommission Chinas habe Interferon in die Liste  der Medikamente zur Prävention und Bekämpfung des Corona-Virus aufgenommen. Nach Aussage von Wen Lan wird eine Variante dieses Arzneimittels bereits seit dem Jahr 2007 mithilfe kubanischer Technologie in China hergestellt und gegen verschiedene virusbedingte Krankheiten eingesetzt. Auf Grundlage der vorhandenen Bestände produzierten und verteilten die Chinesen in nur 21 Tagen das neue Interferon Alfa 2B Humano Recombinante. Die Direktorin von Changchun-Heber ergänzte, dass eine Gruppe kubanischer Experten in China im Einsatz ist.

In dem RT-Bericht heißt es weiter: „Gegenwärtig gibt es weltweit noch keinen getesteten Impfstoff gegen die aktuelle Variante des Corona-Virus. Doch die kubanische Pharmaindustrie bietet zwei Medikamente an, die nach einem ähnlichen Prinzip arbeiten und in China erfolgreich eingesetzt wurden. Das eine ist das besagte Interferon, das andere Biomodulina T. Beide dienen der Stärkung der Immunabwehr. Eduardo Martinez Diaz, Direktor des führenden kubanischen Pharmalabors BioCubaFarma, erinnerte daran, dass die offizielle medizinische Leitlinie des chinesischen Gesundheitssystems 30 Medikamente empfiehlt.“ Das kubanisch-chinesische Interferon werde dabei an erster Stelle genannt.

Die Vizedirektorin des kubanischen Zentrums für Genetik und Biotechnologie (CIGB), Marta Ayala Avila, erklärte dem Bericht zufolge gegenüber der Presse, dass das neue Interferon als Inhalationsspray verabreicht wird. Das sei der kürzeste Weg, um in die Lunge zu gelangen und in der Frühphase der vom Corona-Virus ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 zu wirken. Gegenwärtig nehmen Ärzte und Pflegepersonal in China das Medikament vorsorgend zur Stärkung ihres Immunsystems. Infizierte Patienten werden damit möglichst schnell behandelt, denn seine Wirksamkeit ist um so größer, je früher es eingesetzt wird.

Zur Wirksamkeit des neuen Arzneimittels schreibt das Lateinamerika-Portal amerika21.de: „Interferone sind Signalproteine, die eine Rolle bei der körpereigenen Immunabwehr spielen. Sie helfen der körpereigen Immunabwehr, vom Virus befallene Zellen besser zu erkennen und werden auch bei anderen Virusinfektionen wie Hepatitis C oder bei Krebstherapien eingesetzt. Das rekombinante Interferon alfa sb hat sich laut einem Handbuch der pharmazeuthischen Vereinigung Chinas als effektives Mittel zur Behadlung der Covis-19-Erkrankung herausgestellt und wird da als erster Wirkstoff empfohlen.“

In Kuba selbst wurde die erste Corona-Infektion vorgestern registriert. Der erkrankte Kubaner war zuvor von einem Spanien-Aufenthalt nach Havanna zurückgekehrt.  ++ (mz/mgn/20.03.20 – 079)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

70 deutsche Städte unter Mafia-Einfluss

Reggio di Calabria, 17. März 2020 (ADN). In Deutschland stehen 70 Städte unter dem Einfluss italienischer Mafia-Organisationen. Allein die ‚Ndrangheta setze jährlich 50 Milliarden Euro um. Details werden in einem Features des Deutschlandfunk am Dienstagabend ausgeführt. Die großen süditalienischen Mafia-Clans seien seit den 50er Jahren in den Städten Westdeutschlands präsent. Aber seit dem Fall der Berliner Mauer überschwemme die ‚Nrangheta aus Kalabrien Städte und Gemeinden von Kempten bis Erfurt, von Duisburg bis Dresden mit ihren Milliarden-Gewinnen vor allem aus Drogenhandel, Geldwäsche, Korruption, Steuerbetrug, Fälschungen, Unterschlagungen, Erpressung und Einschüchterung. Das kriminelle Potential der ‚Ndrangheta sei unerschöpflich. ++ (mf/mgn/17.03.20 – 076)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46