Deutsche Gefängnisse verkaufen Knastprodukte per Internet

München/Köln, 2. Februar 2017 (ADN). Die Online-Seite haftssache.de startet am Donnerstag in Deutschland. Dort können Konsumenten per Internet in den Gefägnissen und Haftanstalten Bayerns in Handarbeit produzierte Produkte kaufen. Die manuell gefertigten Waren gelten als besoders wertvoll, werden allerdings mit Billigstlöhnen hergestellt. Der Stundenlohn hinter Gittern beträgt 1,50 Euro.  Es handelt sich dabei um eine Art verdeckte Ausbeutung. Nach Auskunft von Jörg Brunsmann, Reporter von DeutschlandRadio Wissen wird hier in einem Graubereich produziert, weil sich für die Strafgefangenen niemand richtig zuständig fühlt. Den Gefangenen schmecke das nicht. Sie haben deshalb eine Gewerkschaft gegründet und fordern den gesetzlichen Mindestlohn. Rückendeckung haben sie dafür kaum. 

 Ähnliche Shops gibt es bereits in Niedersachsen, Brandenburg und Hamburg. Den knastladen.de in Nordrhein-Westfalen gibt es schon seit fast zehn Jahren. 2015 hat er einen Umsatz von zwei Millionen Euro gemacht. Das Geld fließt in die Landeskasse.  ++ (ju/mgn/02.02.17 – 033)

http://www.adn46.wordpress.com, http://www.adn1946.wordpress.com, e-mail: adn1946@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), adn-nachrichtenagentur, SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s